MENU
geistige-fitness

Geistige Fitness im Job

Wer langfristig erfolgreich in seinem Job sein möchte, sollte über Belastbarkeit und Stressresistenz verfügen, ganz egal ob man im Büro oder als Handwerker tätig ist. Die so genannte "geistige Fitness" ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden.
Das hängt vor allem damit zusammen, dass immer mehr Arbeitnehmende sich überbeansprucht fühlen und mit dem Druck und der Verantwortung in ihrem Job nicht mehr klar kommen. Die Folgen sind psychische Erkrankungen wie beispielsweise das Burn-Out-Syndrom, welches in der letzten Zeit zu einer echten Volkskrankheit geworden ist (in Deutschland soll jede/r vierte Arbeitnehmer/in betroffen sein, für die Schweiz geht man von ähnlichen Zahlen aus).
Doch wie kann man auf lange Sicht wach und fit für den Arbeitsalltag bleiben und worauf kommt es beim Thema "geistige Fitness" an? Der folgende Artikel klärt auf und beinhaltet zahlreiche Tipps zur Verbesserung der eigenen geistigen Fitness – welche sich natürlich nicht nur auf den Arbeitsalltag positiv auswirkt, sondern auch auf das Privatleben!



Ein gesunder Lebensstil in Kombination mit regelmäßigen Belastungsproben

Wenn es um das Thema Belastbarkeit im Job geht, dann ist ein gesunder Lebensstil natürlich von Vorteil, da man, wenn man ausreichend schläft und sich gesund ernährt, nicht so anfällig für Krankheiten ist. Ein gesunder Lebensstil ist in diesem Zusammenhang auch eine Grundvoraussetzung für eine hohe geistige Fitness, wobei noch wesentlich mehr mit diesem Thema zusammenhängt als „nur“ eine gesunde und ausgewogene Ernährung.
Getreu dem Motto "Ein gesunder Geist steckt in einem gesunden Körper" sollte regelmäßiges Sport treiben im Alltag nicht fehlen. Dies erhöht die körperliche Belastbarkeit, welche in Stresssituationen direkt an die geistige Belastbarkeit anknüpft. Hierbei ist es vollkommen egal, ob man Schwimmen, Joggen, zügig Spazieren, ins Fitness oder Radfahren geht, Hauptsache es macht Freude. Es ist auch nicht nötig, wie ein Leistungssportler zu trainieren. Mäßiges Sporttreiben nach der Arbeit oder am Wochenende reicht vollkommen aus, um vom Job abzuschalten und den Kopf wieder frei zu machen.
Regelmässige Bewegung erhöht die Leistungsfähigkeit auf lange Sicht und schenkt Kraft für den Alltag, welche auch bezogen auf die geistige Fitness von Vorteil ist. Auch Meditation kann helfen, die geistige Fitness zu verbessern, da man sich und seinen Körper besser kennenlernt und das Meditieren für eine innere Ruhe und eine seelische Ausgeglichenheit sorgt.

Die "Feinde" der geistigen Fitness

In unserem Alltag gibt es viele Dinge, welche die geistige Fitness auf lange Sicht negativ beeinflussen können. Lange Partynächte und regelmäßiger Alkoholkonsum (oder andere Drogen) gehören beispielsweise dazu. Zu wenig Schlaf kann dazu führen, dass man sich ständig müde und ausgelaugt fühlt. Alkohol wiederum führt bei häufigem Konsum zu Konzentrationsschwächen, was die geistige Fitness natürlich stark beeinträchtigt.
Es lohnt sich zudem zu lernen, private und berufliche Probleme nicht zu stark an sich heran zu lassen. Wer sich zu stark in Probleme und Sorgen reinsteigert, reduziert seine geistige Leistung enorm, da er sich unter Umständen nicht mehr so auf die Arbeit konzentrieren kann wie es eigentlich notwendig ist.
Auch falsche Ernährung (wie beispielsweise schwere Mahlzeiten in den Abendstunden) kann die geistige Fitness negativ beeinflussen. Es ist besser, am Abend etwas Leichtes und nach acht Uhr abends nichts mehr zu essen. Die Verdauung wird sonst zu sehr belastet, was zu einem unruhigen Schlaf führt.
Fazit: ein grundsätzlich gesunder Lebensstil lohnt sich fürs Berufs- und Privatleben, man ist belastbarer und ausgeglichener. Was ja nicht heisst, dass man gar keine Parties feiern oder gar kein Glas Wein mehr trinken soll – aber das Mass macht es aus.

Aktuelle Themen: