MENU
internet-image

Internet Image

Wie einfach war sie doch noch vor kurzer Zeit, unsere Internet Welt: Plattformen wie Xing für Beruf und andere wie Facebook fürs Privatleben, wo man ach so gerne seine Lieblingsurlaubsbilder mit seinen Freunden tauscht. Aber umso populärer Facebook wurde, umso mehr vermischten sich diese Welten. Und so ist man heute plötzlich im Clinch: Lehne ich jetzt die Sekretärin meines Kunden ab, weil sie eben die Sekretärin meines Kunden und nicht meine Freundin ist?



Es ist kein Geheimnis mehr, Personalverantwortliche grösserer Unternehmen ziehen sich in Auswahlverfahren Plattformen wie Facebook zu Dienste. Und auch klar ist, dass wir keine peinlichen Partybilder von uns publizieren, aus dem Alter sind wir glücklicherweise ja auch. Nur, das reicht nicht aus. Denn gut gemeint veröffentlichen Freunde und Bekannte gerne ein gut gemeinter Schnappschuss aus dem Privatleben und manch einer (wie bsp. die Autorin dieses Artikels) möchte das eben nicht wirklich. In einem Blog stand, wer nichts zu befürchten hat, gibt sich authentisch. Nur um das geht es nicht immer. Politische Gesinnung, religiöse Aktivitäten und viele andere Bereiche gehören nicht zwingend ins Geschäftsleben sondern in die Privatsphäre, die geschützt sein darf.

Daher ist Schutz und Achtsamkeit auf der eigenen Plattform gefragt. So fliegen auch Alt Bekannte und heute weniger befreundete Kontakte wieder raus, wenn sie Facebook mit Parship verwechseln und den eigenen Freundeskreis als Aqkuise benützen, was zu peinlichen, unnötigen Situationen führt. Aber auch die Freunde, die es weniger genau mit der Privatsphäre meinen. Denn nicht nur Personalverantwortliche, sondern Kunden, Lieferanten, Vorgesetzte etc. (die Liste wird lang) können nun mal nicht unterscheiden, mit welchen „Facebook Freunden“ Mann und Frau sich nun woher und wie lange kennt.

Ein weiterer Punkt ist die eigene Marktforschung. Haben Sie schon mal nach Ihnen selbst gegoogelt? Wir machen das öfters und auch das ist für die eine und andere Überraschung gut: So findet man sich auf einer Partyseite wieder, wo man auf einer Gästeliste stand, ohne daran teilgenommen zu haben oder auf zufälligen Dankeslisten und so wird manch eine Recherche zur spannenden Schnitzeljagd. Probieren Sie es aus, es lohnt sich.

Tipps Imagepflege

Persönliche Image Recherche

Gehen Sie über verschiedene Suchmaschinen auf die Suche nach den Ergebnissen zu Ihrem Namen in Wort und Bild (auch für Unternehmen geeignet):
Die Suchmaschine metager.de sucht über verschiedene Suchmaschinen hinweg. Einzelne Suchmaschinen sind: google, bing, yahoo.

Die Rechtliche Grundlage

Was im realen Leben einmal vergessen oder verziehen wird, gestaltet sich im Internet schwieriger und kann auch dauern. Grundsätzlich aber gilt: jeder Mensch hat ein Recht auf das eigene Bild. Das Entfernen von unerwünschten Bildern und Texten ist jedoch nicht ganz einfach und kann unter Umständen auch das Herbeiziehen eines Rechtsanwaltes erfordern. Schwieriger als die Entfernung eines Bildes ist das Löschen eines selber geschriebenen Textes.

Vorgehen bei unerwünschten Bildern und Texten im Web

Ist die Quelle des Publizierens bekannt, richtet man sich an den Autor direkt und bittet ihn um die Entfernung von Text oder Bild. Im Falle eines unbekannten Publikators richtet man sich an den Betreiber der Seite mit dem Hinweis auf den Missbrauch und die Bitte den Inhalt zu entfernen. Bleibt die Abmahnung erfolglos, geht der Rechtsweg über einen Rechtsanwalt.

Aktuelle Themen: